Direkt zum Hauptbereich

Meine erste Nesteldecke für Männer

Wie in meinem letzten Post möchte ich euch heute eine Demenz-Decke zeigen - diesmal eher für Männer konzipiert.

Ich freue mich riesig darauf, sie schon morgen auf der Demenz-Station, auf der auch meine Mutter inzwischen lebt, abgeben zu können.

Wie wird sie wohl ankommen? Wird sie angenommen werden?


Für mich sind es schöne Recycling-Projekte, bei denen so manches eine neue Verwendung finden kann. Hier zum Beispiel die Tasche einer abgetragenen Jeans.

Die "Spielzeuge", wie hier der Steckverschluss und der  Reißverschluss aus einer alten Bauchtasche werden auf Stoffquadraten mit einem Maß von 20 cm x 20 cm aufgenäht.
Finden unruhige Hände hier Beschäftigung?
An einer stabilen Kordel lassen sich die alten Nähmaschinen-Spulen hin- und herschieben.
So eine abgetragene Hose gibt einiges her!
Die Knopfleiste kann geöffnet werden. Das blaue Cord-Herz ist mit Bratschlauch "unterfüttert" und knistert daher beim Anfassen.
Ein dickes Reststück Kordel kann verknotet, geschlungen oder einfach in den Händen gedreht werden. Auch darunter befindet sich - im Auto-Stoff versteckt - ein Knister-Element.
Die samtige Zacken-Litze sorgt für ein spannendes Gefühl beim Anfassen. Daran befestigt ist ein alter Gardinen-Ring. Das blaue Blümchen ist ein Deko-Element aus dem 1-Euro-Shop.
Ob das wohl Erinnerungen weckt?
Selbst der kleinste Rest Borte oder Kordel könnte zum Nesteln einladen.
Natürlich ist alles gut festgenäht, damit es selbst "unsanften" Männerhänden gut standhalten kann.
Die Rückseite der Decke besteht aus einer billigen Fleece-Decke, somit sollte das Ganze außerdem etwas wärmend sein und gleichzeitig rutschfest auf dem Schoß liegen.

Über meinen persönlichen Bezug zur Demenz-Erkrankung blogge ich so bald es geht auf
meinem zweiten Blog für ernsthaftere Themen, malangedacht.blogspot.com.

Bis bald
Eure Quintilia




Kommentare

  1. diese wchöne Decke wird sicher schnell einen Liebhaber finden. Ich muss auch unbedingt mal wieder eine nähen.
    Liebe Grüße, Marita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir, Marita! In der Tat sind sämtliche von mir genähte Nestel-Decken inzwischen in täglicher Benutzung in dem Heim, dem ich sie gespendet habe.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neue Wege: Chloé von Pattydoo

Ich bin nicht besonders mutig, du?

Etwas ganz Neues ausprobieren kostet mich daher immer einiges an Überwindung - auch an der Nähmaschine.

Und dann gibt es so Schnitte, von denen ich mir sicher einbilde: "Sehr hübsch! Aber auf keinen Fall was für dich!"

Chloe von Pattydoo war so ein Schnitt! Tulpenrock und Kellerfalten..... oh je!

Wie gut, dass Carina aus der Pattydoo-Gruppe beim großen sozialen Nähwerk immer viel unvoreingenommener an neue Schnitte herangeht.
Vor allem, weil sie ähnliche Proportionen hat wie ich und in der Regel die selbe Größenverteilung näht.

Als sich dann in einer anderen Nähgruppe für große Größen auf derselben Plattform andere kurvige Mädels ebenso selbstbewusst in ihrer neuen Chloe
präsentierten, hab ich's schließlich doch probiert.

Ich liebe zwar meine Ella-Kleider von Pattydoo, aber mir war schon lange mal nach einer ganz anderen Silhouette.

Und hier ist mein erstes Ergebnis:


Das Oberteil habe ich in Größe 44 genäht. Den kurzen Ärmel werde …

Herbstliche "Ella" aus French Terry

Schnittmuster: Ella von Pattydoo
Größe: 44
Änderungen: Rockteil um 8 cm verlängert (Körperhöhe 168 cm), Ärmel auf 3/4 gekürzt
verlinkt zu: Rums

Ganz super im Herbst tragen lässt sich auch meine Ella aus French Terry (Sommersweat) mit Dreiviertelärmeln.
Sie fällt auch mit dem dickeren Material noch schön. Wenn es kälter wird, kombiniere ich sie mit Stiefeln und einem kurzen Jäckchen. So muss ich auch in der kälteren Jahreszeit nicht auf Kleider verzichten.

Bis bald
Eure Quintilia

PS: 
Du steckst gerade in einer Beziehung, die dir alles andere als gut tut und schaffst es nicht, dich zu trennen? Oder du kennst jemandem, dem es genauso geht? Hier mein Lesetipp für Betroffene:

Warum wir uns eher in die Falschen statt die richtigen verlieben


Chloe - mit oder ohne Taschen???

Bei meiner ersten Chloe von Pattydoo wählte ich für den Rockteil eine "großzügige" Größe 46, was vor allem an der "oberen" Hüfte viel zu viel war.
Die Taschen für meinen persönlichen Geschmack zu viel ab und "bollerten". Hier *klick* könnt ihr nochmal nachlesen.

Weil das in meiner Nähgruppe beim großen sozialen Netzwerk viele genauso sahen, habe ich nun mal eine Version ganz ohne Taschen probiert.


In der Diskussion fanden jedoch auch einige, die Chloe wäre ohne Taschen eben keine Chloe mehr. Und die Taschen müssten sein. Sie würden nicht auftragen, sondern - ganz im Gegenteil - von kräftigen Hüften ablenken. Der Betrachter würde dann quasi das "Volumen" den Taschen schulden und nicht den Hüften.


Ich bin mir noch immer nicht ganz sicher, auf welcher Seite der Diskussion ich stehen soll. Vielleicht sind es einfach generell die Kellerfalten, an deren Volumen ich mich nicht so tausendprozentig gewöhnen kann.


Daher ja auch das Experiment mit dem Maß…