Mittwoch, 26. April 2017

Anlass-Ella oder Spitzen-Ella mal anders

Manchmal braucht man ganz schnell zu einem besonderen Anlass was anzuziehen und bildet sich ein, genau dafür nichts im Schrank zu haben.

Bei mir war das ein Tanzkurs-Abschlussball, denn ich recht kurzfristig zum Zuschauen besuchen sollte.

Wenn es schnell gehen muss, sollte man auf einen Schnitt setzen, den man blind beherrscht und der immer klappt.

Ganz logisch - bei mir die Ella von Pattydoo:


Und da es ja ein "Anlass" war, musste auch eine besondere Idee her. Spitzen-Ellas (auch Hochzeits-Ellas) kursieren einige im Netz.

Sooooooooo viel Spitze musste es aber für meinen "kleinen" Anlass" auch nicht sein ;-) Ich mag sie trotzdem.

Nun braucht es nur noch mehr "Anlässe" um sie auch tragen zu können.

Schnittmuster: Ella von Pattydoo (Teilung selbst gezeichnet)
Größe: 44 (verlängert um 8 cm bei Körperhöhe 168 cm)
verlinkt zu: Memademittwoch und Afterworksewing

Donnerstag, 20. April 2017

Jennifer Casual mit Wasserfallkragen



Als ich eben aus dem Fenster sah und entdeckte, dass mein Nachbar die vereisten Scheiben seines Autos abkratzen musste, dachte ich, da könne ich ruhig noch eine Jennifer Casual mit langen Ärmeln beim Rums zeigen.

Man, man, man..... Scheiben abkratzen Ende April und dicke Schneeflocken dazu.... Wer will sowas schon?

Das ist absolut Wetter für Jeans und Langarm-Shirt und daher freue ich mich, euch meine zweite Jennifer Casual von TinaLisa Schnittdesign zu zeigen:



Das ist der Wasserfall-Kragen aus dem neuen Kragenset 4.



Wer noch mehr zu dem äußerst vielseitigen Schnitt erfahren möchte, klickt einfach nochmal *hier* zum Nachlesen.



Das Bügelbild habe ich bei Dawanda fertig gekauft. Wenn ihr keinen Plotter habt, solltet ihr da unbedingt mal gucken.



Ich finde, es ist eine tolle Möglichkeit, unifarbene Shirts ganz einfach aufzupeppen.

Und nun gehe ich mal nachlesen, was die anderen Nähmädels bei Rund-ums-Weib-am-Donnerstag so zur späten Rückkehr des Winters sagen.

Kommst du mit?

Schnittmuster: Jennifer Casual von Tinalisa Schnittdesign
Größe: 42
verlinkt zu: Rums




Mittwoch, 19. April 2017

Out now: Shirt Jennifer Casual von TinaLisa Schnittdesign

- Achtung, enthält Werbung ;-) _


Stellt euch vor - ich habe Probe genäht. Und zwar das "neue" Shirt Jennifer Casual von TinaLisa Schnittdesign.

Jennifer Casual gibt es von Größe 34 bis Größe 48 - die "großen" Schwestern Jenny Casual und Jenny Comfy von Größe 48 bis Größe 60.

Die großen Schwestern sind schon länger auf dem Markt, erhielten aber mit der "Geburt" ihrer kleinen Schwester Jennifer neue Namen: Jenny Casual und Jenny Comfy.

Die Jenny bzw Jennifer Schnitte sind Baukastensysteme, zu denen ihr tolle Krägen- und Ärmelsets erhaltet und auch noch hinzukaufen könnt.

Zwar waren die Kragensets für mich als Anfängerin nicht ganz einfach zu nähen, aber dank der guten Anleitung machbar und eine schöne neue Herausforderung.

Was mir besonders gut an dem Schnitt gefällt: Er enthält ganz wertvolle, gut nachvollziehbare Profi-Tutorials über das Anpassen von Schnittmustern, hier zum Beispiel der Ärmelweite.
Das war zwar diesmal für mich kein Problem, weil der Schnitt Jennifer ohnehin mit einem engeren Ärmel und einem weiteren daherkommt.

Ich habe allerdings kräftige Oberarme und schon das eine oder andere Mal bei anderen Schnittmustern spüren müssen, dass da etwas Mehrweite nötig wäre.
TinaLisa Schnittdesign "denkt hier mit" - obwohl der Schnitt ohnehin sehr clever auf die Bedürfnisse größerer Größen angepasst ist.



Mit Jennifer Casual sind neu dazu gekommen: Ein Wasserfallkragen, ein Schalkragen und eine Kapuze. Es ist das 4. Kragenset auf dem Markt.

Zusammen mit den vielen Varianten für Saumlinien, die im Schnitt enthalten sind, lassen sich so wirklich viele tolle Nähwerke erstellen. Auch für Webware ist er geeignet.


Ich möchte euch heute eine Jennifer Casual in Größe 42 und Kapuzenkragen zeigen. Verwendet habe ich den weiten Ärmel aus dem Schnitt und die Vokuhila-Variante.


Auch der neue Plotter kam zum ersten Mal zum Einsatz. Wenn schon Probenähen, dann aber richtig ;-)

Und hier bei Makerist könnt ihr den Schnitt bis zum Sonntag günstiger kaufen. Schaut doch mal rein und lasst euch inspirieren.

Mir hat das Probenähen viel Spaß gemacht. Die vielen, vielen Profitipps vom TinaLisa-Team rund ums Nähen und Anpassen waren Gold wert. Wie schön, dass man ein Stück davon in jedem TinaLisa-Schnitt wieder findet.
Auf diese Weise wird man auch als Anfängerin bestens abgeholt.


Schnitt: Jennifer Casual von TinaLisa Schnittdesign by Martina Blasius + Kapuzenkragen + Vokuhila
Plot: Silhouette America
Größe: 42
verlinkt zu: Afterworksewing

AnniNanni Herz-Shirt

Das Herzshirt von AnniNanni ist ja nun eigentlich in unserer Nähszene, in der ein neuer Schnitt den nächsten jagt, schon ein "alter Hut".


Bis ich jedoch alle Schnitte getestet habe, die bei mir auf der Festplatte liegen, kann noch einige Zeit ins Land gehen.

Premiere für mich beim Nähen dieses Shirts war die Verarbeitung von Spitze und die dabei auftauchende Frage:

Wie näht man eigentlich Löcher zusammen?


Nun, irgendwie hat es geklappt.

Was ihr sonst schon so über das AnniNanni Herzshirt gelesen habt, stimmt auch:

Es fällt klein aus!

Aber was soll's: Nächstes Mal eben eine Größe größer.


Habt einen schönen Tag und schaut wieder bei mir vorbei.


Schnittmuster: Herzshirt von AnniNanni
Größe: 44:
verlinkt zu: Memademittwoch / Afterworksewing

Freitag, 14. April 2017

Heute zu Gast bei Quintilia: Shirin von Naihhaven

Warum mich Nähen mutig macht
Gastbeitrag von Bloggerin Shirin von "Naihhaven"

Moin, moin, Ihr lieben Leser da draußen! :)



Erst einmal möchte ich mich bei meiner lieben Autorin von "Quintilia" bedanken, dass ich einen Gastbeitrag schreiben darf! Ich freue mich echt riesig!

Kurz einmal ein paar Worte zu mir:

Ich bin Shirin, 20 Jahre jung und Mama einer bald 2-jährigen Tochter. Ich blogge beim großen sozialen Netzwerk unter dem Label "Naihhaven".

Vorrangig nähe ich mittlerweile Kleidung für mich - jenseits der Größe 36 - um genau zu sein 46/48.

Inzwischen habe ich mich mit meinen Größen ab 44 anzufreunden. Nichts desto trotz ist es für mich manchmal schwierig, das eine oder andere Nähwerk im
Netz hochzuladen.

Wieso?

Weil man vermehrt in den Näh-Gruppen beim großen sozialen Netzwerk liest, dass man ab Größe 42+ doch bitte nur "Kartoffelsäcke" tragen sollte.

Seit meiner Schwangerschaft habe ich aufgrund einer Erkrankung viele, viele Kilos zugelegt, für die ich mich sehr schämte.

Bis ich angefangen habe zu nähen, lief ich daher meist in weiten Pullovern aus der Männerabteilung herum und trug dazu eine Leggings.

Als ich angefangen habe zu nähen, wurden die Pullover taillierter.


Wohl fühlte ich mich trotzdem nicht zu 100 Prozent.


Ich war ein großer Fan von "Quintilias" Kleidern, brauchte aber erst einmal den einen oder anderen "Tritt in den Hintern", bis ich mich selbst an ein Kleid für mich wagte.

Dank dieser "Tritte" nähte ich mir also ein Kleid. - Gut, es ist nicht bei einem geblieben - inzwischen besitze ich knapp 20 selbst genähte Kleider.

Und ich bin sooo froh, dass ich auf Kleider umgestiegen bin!

Wisst ihr wieso?

Ich fühle mich wohl!





(Ella von Pattydoo)

Kleider betonen meine Vorzüge und umspielen meinen Bauch, als auch meine breiten Hüften. Nie hätte ich gedacht, dass ich mich nach der Schwangerschaft noch einmal in ein Kleid wage!

Klar, meine überschüssigen Pfunde bleiben, aber sie sind schön um-kleidet ;-) :-D



Ich habe in der einen oder anderen Nähgruppe bei "FB" so viel schöne Resonanz bekommen! Das hätte ich nie gedacht.

Vor allem Kommentare wie: "Dank deines Beispiels habe ich mich auch getraut, das Schnittmuster XY abseits der Größe 36 zu nähen" oder:
"Danke fürs Zeigen. Du bist mutig und das macht mich mutig!"

Mir geht da das Herz auf. Allerdings stoße ich da auch auf Fragen:

Wieso bin ich mutig? Weil ich meine Kleider in Größe 46+ zeige???
Was hat das bitte mit Mut zu tun???

Das zeigt leider, wie manche sich hinter der Anonymität des Internets verstecken und wie bei vielen das Idealbild der Frau noch immer an 90-60-90 hängt.

Ich bin nicht mutig! Ganz im Gegenteil!

Ich HABE meine Selbstzweifel und wünsche mir manchmal auch meine "erotische Liebesmasse" weg. (Aber Essen schmeckt zu gut - unter anderem).


In den nächsten Minuten denke ich:

Wieso eigentlich mache ich mir einen Kopf über mein Gewicht / meine Größe und so weiter?

Ich habe eine wundervolle Tochter zur Welt gebracht und es wäre fast nicht so schön ausgegangen!


Außerdem: Kaum eine Frau hätte zu Zeiten von Marylin Monroe sich mit einer Größe ab 42 Gedanken gemacht, oder?


Leider haben es der Feminismus und die Emanzipation in dem Punkt nicht weit gebracht.

Ich bin der Meinung, dass Frau sich nicht mehr die schlimmsten Dinge antun muss (Diäten, Hüfthalter.....) nur um einem "Ideal" zu entsprechen. -

Die Zeiten sind doch eigentlich herum, oder?


Ebenfalls bin ich der Ansicht, dass wir Mädels alle zueinander halten sollten. Immerhin teilen wir alle das gemeinsame Hobby: Nähen!

Nähen und nähen lassen!

Klar, gegen konstruktive Kritik ist nichts einzuwenden, aber Äußerungen wie: "Dafür bist du zu fett!" oder "Das kannst du mit deiner Figur nicht tragen!" ....
gehen einfach gar nicht.


Was ich den kurvigeren Mädels unter uns sagen möchte:

Lasst euch nicht von der "Online-Modepolizei" vorschreiben, was ihr zu tragen habt oder nicht!

Tragt stattdessen das, worauf ihr Lust habt!

Ihr seid alle auf eure Weise schön! Vergesst das bitte nie <3


Und vielleicht begegnen wir uns mal im "Naihhaven" bei FB? Ich würe mich freuen.

Bis dahin!
Eure Shirin

Schnittmuster:
- Hoodie: Missy von Melians Kreatives Stoffchaos (Größe 46, auslaufend in Größe 50
- Kleider: Ella von Pattydoo (Größe 46, auslaufend in Größe 50) und Chloe von Pattydoo (oben 46, unten 48)
(Shirin ist 180 cm groß!)

Hier könnt ihr Shirin folgen:
"Naihhaven" beim großen sozialen Netzwerk (FB)

Donnerstag, 13. April 2017

Chloe - mit oder ohne Taschen???


Bei meiner ersten Chloe von Pattydoo wählte ich für den Rockteil eine "großzügige" Größe 46, was vor allem an der "oberen" Hüfte viel zu viel war.
Die Taschen für meinen persönlichen Geschmack zu viel ab und "bollerten". Hier *klick* könnt ihr nochmal nachlesen.

Weil das in meiner Nähgruppe beim großen sozialen Netzwerk viele genauso sahen, habe ich nun mal eine Version ganz ohne Taschen probiert.


In der Diskussion fanden jedoch auch einige, die Chloe wäre ohne Taschen eben keine Chloe mehr. Und die Taschen müssten sein. Sie würden nicht auftragen, sondern - ganz im Gegenteil - von kräftigen Hüften ablenken. Der Betrachter würde dann quasi das "Volumen" den Taschen schulden und nicht den Hüften.


Ich bin mir noch immer nicht ganz sicher, auf welcher Seite der Diskussion ich stehen soll. Vielleicht sind es einfach generell die Kellerfalten, an deren Volumen ich mich nicht so tausendprozentig gewöhnen kann.


Daher ja auch das Experiment mit dem Maßschnitt-Rock zum Chloe-Oberteil, das ich euch gestern vorstellen durfte.


Ich weiß es wirklich nicht. Vielleicht muss man sich an manche Dinge erst "gewöhnen", sie lieb gewinnen. Ich nähe auf jeden Fall die Chloe weiter.


Carina, Kurven-Star in der Pattydoo-Gruppe brachte es eigentlich ganz gut auf den Punkt: Es heißt Tulpen-Rock und nicht Grashalm-Rock. Und Tulpen sind nun mal richtig kurvig. Sehr logisch ;-)

Im rückwärtigen Rockteil habe ich wieder Abnäher statt Gummiband eingearbeitet.


Lasst euch doch einfach überraschen, welche Kleider-Experimente als nächstes folgen. Ich kann nur sagen: Einiges ist bereits zugeschnitten und es ist ein ganz "wilder" Mix durch alle meine bisherigen Schnittmuster. Aber der geliebte Maßschnitt-Rock von Komode Fashion (siehe gestriger Post) ist ganz oft dabei.


Schaut doch einfach demnächst wieder rein. Denn es wird noch etwas Neues hier auf dem Blog geben: Nette Gäste aus der "Nähwelt" des großen sozialen Netzwerkes.


Schnittmuster: Chloe von Pattydoo
Größe: Oberteil 44, Rockteil 46
Veränderungen: Rockteil um 5 cm verlängert, Taschen weggelassen
verlinkt zu: Rund ums Weib am Donnerstag (rums)



Mittwoch, 12. April 2017

Chloe trifft Komode Maßschnitt und wird Etuikleid


Heute darf ich euch ein besonderes Experiment vorstellen:


Schon seit einigen Wochen bin ich stolze Besitzerin eines extra auf meine Figur angefertigten Maßschnittes für einen Bleistiftrock von Komode Fashion.

Ich hatte es einfach tierisch satt, dass es so schwierig ist, einen figurnahen Schnitt auf meine ausgeprägten Kurven anzupassen, die von der Taille
bis zur Hüfte mindestens 2-3 Größen überqueren. Das mag für die erfahrene Hobbyschneiderin eine nur kleine Herausforderung sein, für mich als Anfängerin jedoch eine ärgerliche und frustrierende Hürde, die mir die Lust auf so manches Projekt raubte.


Daher nutzte ich das neue Angebot von Komode Fashion, übermittelte meine Maße und hielt wenig später den Grundschnitt für den Rock in meinen Händen.

Da ich aber aktuell gerade auch vom Chloe Fieber infiziert wurde, jedoch nicht so recht schlüssig wurde, ob der Tulpenrock mir gefällt, kam
ich letztes Wochenende spontan auf die Idee, den Komode Maßschnitt einfach mal als Etuikleid auszuprobieren.

Und hier ist das Ergebnis:


Einen Bleistiftrock oder ein Etuikleid konnte ich mir aufgrund meiner Birnenfigur noch nie kaufen. Es war nun etwas ganz Besonderes, zum ersten Mal in einem solchen Kleidungsstück zu stecken und schon beim Hineinschlüpfen zu merken: Hey, das passt!


Ein wenig der grundsätzlich hervorragenden Passform des Maßschnitt-Rocks fiel zwar meiner Experimentierfreude zum Opfer, da der Rock eigentlich leicht hüftig konzipiert ist, jetzt aber deutlich höher, High Waist, ans Oberteil der Chloe von Pattydoo stößt.

Trotzdem ist meine Freude groß, denn es zeigt doch, wie unabhängig und flexibel mich so ein Schnittmuster nach Maß macht:

Es kann ein Baustein sein, der je nach Lust und Laune selbst kombininiert und neu inszeniert werden kann.


Nun steht bereits der Maßschnitt für eine Hose von Komode bei mir auf dem Wunschzettel, denn wie ihr euch sicherlich denken könnt,
wäre auch hier dank großer Taille-Hüfte-Differenz, ausgeprägtem Po und Hohlkreuz die ganz hohe Kunst der Schnittanpassung gefragt.

Wenn es euch genauso geht, solltet ihr einfach mal bei Komode-Fashion vorbeischauen!Es lohnt sich absolut.



Schnittmuster: Oberteil: Chloe von Pattydoo; Rockteil: Maßschnitt von https://www.komode-fashion.de/
verlinkt zu: Memademittwoch, Afterworksewing

Mittwoch, 5. April 2017

Scarlett: Lässige Eleganz

Schon lange genäht, jedoch bisher dem Fotografen immer entkommen:


Das Wasserfall-Shirt Scarlett von Pattydoo.

Ich mag den Schnitt sehr, weil er mit seinem weichen, gemäßigten Wasserfall einen schönen Akzent aufs Dekolleté setzt -
einer der Stilkniffe, der Frauen mit Birnenfigur oder auch A-Figur wie mir, häufig von Stilberatern empfohlen wird.


Außerdem ist die Scarlett ein Shirt, das - je nach Stoffauswahl - lässig oder elegant daherkommt und daher äußerst vielseitig ist.

Diesmal habe ich sie aus einem sehr dünnen Jersey von Butinette genäht.

Gerne reihe ich mich damit beim Memademittwoch ein, der heute ganz unter dem Thema "Frühling" steht. Schaut doch mal vorbei, da gibt es bestimmt wieder viel Schönes zu entdecken.

Schnittmuster: Wasserfall-Shirt Scarlett von Pattydoo
Größe: 44
verlinkt zu: Memademittwoch, Afterworksewing