Direkt zum Hauptbereich

Rosa P. #2... ist nichts für mich

Über die vielen Kommentare zu meinem ersten Kleid von Rosa P. (Näh dir dein Kleid) habe ich mich letzte Woche sehr gefreut. Vor allen Dingen haben mich die Verbesserungsvorschläge motiviert und so setzte ich mich diese Woche voller Tatendrang an Version Nr. 2.

Dafür habe ich mir das Carmenoberteil ausgesucht und es diesmal in L statt in XL wie das Wickeloberteil letzte Woche zugeschnitten. Da ich den Rock in XL belassen wollte, musste ich die Passe entsprechend anpassen (also oben L unten XL) und habe mir davon viel versprochen.

Leider ist das Resultat ein völliger Fehlschlag. Herausgekommen ist ein Resultat, das mich motiviert, meine vor Wochen begonnene Diät konsequent weiter zu verfolgen und das Kleid bis dahin in der hintersten Ecke des Kleiderschranks zu parken:



Das Oberteil sitzt nun sehr eng, was ich bereits befürchtet hatte. Immerhin handelt es sich bei diesem Schnittmuster um Doppelgrößen und so beträgt der Unterschied von XL auf L satte 3 cm an einer einzigen Seite. OK, es sitzt eben sehr figurbetont oben herum, doch damit hätte ich leben können.

Eigentlich habe ich Passe und Rockteil bewusst unifarben und dunkel gehalten, in der Hoffnung, dass dann der Blick weg von meiner viel zu üppigen Hüfte abgelenkt wird und automatisch hinaufwandert zum gemusterten Oberteil. Aber irgendwie klappt das überhaupt nicht: Mir kommt gerade der Rockteil (A-Linien-Rock in XL wie letzte Woche) viel viel zu eng vor und finde das Kleid so dermaßen unvorteilhaft für mich, dass ich es (vorerst) nicht tragen werde.


Für die Passform der Passe im Rückenbereich hat die Verschmälerung oben herum übrigens auch nichts gebracht:


Dass sich das hintere Oberteil im Vergleich zum vorderen so hochzieht, ist wahrscheinlich der zu kleinen Größe geschuldet:


Vermutlich hätte gerade das Carmen-Oberteil Größe XL gut vertragen, weil vielleicht die Raffung am Ausschnitt ein wenig vom überschüssigen Stoff geschluckt hätte. Vielleicht sollte ich es auch einfach mal mit dem weiten Rock aus dem Buch und ohne die breite Passe probieren?

Ehrlich gesagt ist mir dazu aber momentan die Lust vergangen und ich bin gerade dabei, ein anderes Schnittmuster zu testen bzw. eine neue Ella von Pattydoo zu planen. Der Link führt euch zu meiner ersten Probeversion. Ich kann mich darin gut sehen. Der deutlich weitere Rock scheint momentan einfach das einzige zu sein, was mir einigermaßen schmeichelt. Noch möchte ich meinen Traum vom Schrank voller chicer Kleider nicht aufgeben. Dennoch schleicht sich manchmal der Gedanke ein, ob es nicht einfacher wäre, auf Rock + Shirt (oder Bluse) zu setzen.

Wenigstens hatte ich Gelegenheit, einige Gestaltungselemente auszuprobieren wie etwa der Saumblende, die leider auch nicht richtig passte, obwohl ich sie akribisch ausgemessen hatte. Auch die farblich abgesetzten Armbündchen gefallen mir grundsätzlich gut.

Auch mein Experiment mit der Rocklänge hake ich mal als gelungen ab.

Meine neuen, ebenfalls selbst gemachten, petrolfarbigen Ohrhänger hätten zumindest prima zum Kleid gepasst.


So, und nun ab mit "uns" zum heutigen Memademittwoch, bei dem ich mich gerne mit den anderen über ihre besser gelungenen Projekte freue.

Lesetipp: Über "ernsthafte" Themen blogge ich gemeinsam mit einem guten Freund seit kurzem auf diesem Blog. Schaut doch mal vorbei, wir würden uns freuen:



Beliebte Posts aus diesem Blog

Neue Wege: Chloé von Pattydoo

Ich bin nicht besonders mutig, du?

Etwas ganz Neues ausprobieren kostet mich daher immer einiges an Überwindung - auch an der Nähmaschine.

Und dann gibt es so Schnitte, von denen ich mir sicher einbilde: "Sehr hübsch! Aber auf keinen Fall was für dich!"

Chloe von Pattydoo war so ein Schnitt! Tulpenrock und Kellerfalten..... oh je!

Wie gut, dass Carina aus der Pattydoo-Gruppe beim großen sozialen Nähwerk immer viel unvoreingenommener an neue Schnitte herangeht.
Vor allem, weil sie ähnliche Proportionen hat wie ich und in der Regel die selbe Größenverteilung näht.

Als sich dann in einer anderen Nähgruppe für große Größen auf derselben Plattform andere kurvige Mädels ebenso selbstbewusst in ihrer neuen Chloe
präsentierten, hab ich's schließlich doch probiert.

Ich liebe zwar meine Ella-Kleider von Pattydoo, aber mir war schon lange mal nach einer ganz anderen Silhouette.

Und hier ist mein erstes Ergebnis:


Das Oberteil habe ich in Größe 44 genäht. Den kurzen Ärmel werde …

Herbstliche "Ella" aus French Terry

Schnittmuster: Ella von Pattydoo
Größe: 44
Änderungen: Rockteil um 8 cm verlängert (Körperhöhe 168 cm), Ärmel auf 3/4 gekürzt
verlinkt zu: Rums

Ganz super im Herbst tragen lässt sich auch meine Ella aus French Terry (Sommersweat) mit Dreiviertelärmeln.
Sie fällt auch mit dem dickeren Material noch schön. Wenn es kälter wird, kombiniere ich sie mit Stiefeln und einem kurzen Jäckchen. So muss ich auch in der kälteren Jahreszeit nicht auf Kleider verzichten.

Bis bald
Eure Quintilia

PS: 
Du steckst gerade in einer Beziehung, die dir alles andere als gut tut und schaffst es nicht, dich zu trennen? Oder du kennst jemandem, dem es genauso geht? Hier mein Lesetipp für Betroffene:

Warum wir uns eher in die Falschen statt die richtigen verlieben


Chloe - mit oder ohne Taschen???

Bei meiner ersten Chloe von Pattydoo wählte ich für den Rockteil eine "großzügige" Größe 46, was vor allem an der "oberen" Hüfte viel zu viel war.
Die Taschen für meinen persönlichen Geschmack zu viel ab und "bollerten". Hier *klick* könnt ihr nochmal nachlesen.

Weil das in meiner Nähgruppe beim großen sozialen Netzwerk viele genauso sahen, habe ich nun mal eine Version ganz ohne Taschen probiert.


In der Diskussion fanden jedoch auch einige, die Chloe wäre ohne Taschen eben keine Chloe mehr. Und die Taschen müssten sein. Sie würden nicht auftragen, sondern - ganz im Gegenteil - von kräftigen Hüften ablenken. Der Betrachter würde dann quasi das "Volumen" den Taschen schulden und nicht den Hüften.


Ich bin mir noch immer nicht ganz sicher, auf welcher Seite der Diskussion ich stehen soll. Vielleicht sind es einfach generell die Kellerfalten, an deren Volumen ich mich nicht so tausendprozentig gewöhnen kann.


Daher ja auch das Experiment mit dem Maß…